Themenreihe - fly like paper (für Mira)

Papierflieger sind gefaltete Konstrukte, mit einem technischen Aufbauplan und einer genau austarierten Statik. Lässt man sie fliegen, herrscht aber das Chaos. Ihre Flugbahn ist nicht zu berechnen, sie sind den Umweltbedingungen ausgesetzt und jeder Flug ist anders.

Diese Themenreihe ist meiner guten Freundin Mira gewidmet. Ihr Sterben und ihr viel zu früher Tod hat mein Leben verändert. Ich habe die bisherigen Konstrukte meines Lebens hinterfragt. Die Papierflieger sind also Metaphern für meine Gedanken und Gefühle. Sie haben etwas mit Loslassen, Kraft durch einbrechendes Chaos, mit Freiheit und Veränderung zu tun. Aber auch mit starren Plänen, die nicht mehr funktionieren und verändert werden müssen.

So zeigt diese Reihe Aufbaupläne von Papierfliegern. Es gibt Zeichnungen von den einzelnen Schritten der Faltung, alle übereinandergelegt, aber auch von Plänen, bei denen durch Falten der Linien ein Flieger entsteht. Dazu gemalte Flieger, auf denen der Bildkörper mit herunter laufender Farbe als Element des Ünwägbaren kombiniert ist.

In den Fotoarbeiten habe ich Menschen verschiedener Berufszweige um Fotos von eigenen, persönlichen Texten, Konzepten oder Zeichnungen gebeten. Diese Dateien habe ich rein per Bildbearbeitung in Papierflieger umgewandelt. Dabei haben die Dateien den Computer nicht verlassen, der Prozess geschieht rein virtuell. Es geht nur um den Gedanken, die Idee, dass bisher sicher geglaubte Erkenntnisse, Erfahrungen oder Einsichten durch einschneidende Ereignisse auf den Prüfstand gestellt werden können.

>> Hier ein Link zum Text "Listige Objekte" vom Philosophen Dieter Mersch über meine Reihe